Zum Hauptinhalt springen

Von den Nationalparks zum Golden Gate

Auf der anderen Seite des Atlantiks, in den Vereinigten Staaten, gibt es riesige Gebiete, die noch immer wild und dünn besiedelt sind. Im Westen erstrahlt die Schönheit der Canyons im Licht der untergehenden Sonne. Sehenswürdigkeiten wie der Grand Canyon, Bryce Canyon, Oak Creek Canyon und Monument Valley bezaubern durch ihre Vielfalt und Anmut. Dagegen erscheint Las Vegas surreal, besticht aber durch seine künstliche Ästhetik. Die Pazifik-Metropole San Francisco bringt einen Hauch von Frische und Gelassenheit. Ihr real gewordener Mythos hat sie weltberühmt gemacht: die Golden Gate Bridge, das Symbol der amerikanischen Westküste. Wir gehen auf eine fantastische Reise und entdecken den Westen der USA!

Höhepunkte Ihrer Gruppenreise nach USA

  • Eine einzigartige Reise
  • Durchquerung der grössten Nationalparks
  • Besuch von legendären Städten
  • Kleine deutschsprachige Gruppe

Reiseverlauf und Beschreibung

Zürich                                    10:25   mit British Airways
London                                  11:20

London                                  14:40   mit Brirish Airways
Phoenix                                 17:35

Empfang am Flughafen und Transfer in die Stadt. Einrichten im Hotel. Unterkunft für eine Nacht. Abendessen frei.

Unsere erste Begegnung mit den Vereinigten Staaten beginnt mit einer Panorama-Tour durch die Stadt Phoenix, vorbei am Kapitol, bis zur Wrigley Mansion, einem der berühmtesten Monumente der Stadt. Mittagessen in einem lokalen Restaurant, anschliessend Aufbruch nach Sedona. Die kleine Stadt liegt an einem bezaubernden Ort mit roten Felsen und grünen Wäldern. Sie ist die Heimat von Künstlergemeinschaften, deren Wurzeln bis in die New-Age-Bewegung zurückgehen. Wir geniessen das Farbenspiel und die natürliche Schönheit von Sedona. Das milde Klima und die saubere Luft machen das Städtchen zum zweitbeliebtesten Touristenziel von Arizona, nach dem Grand Canyon, der als sein « grosser Bruder » gilt. Sedona besticht durch eine solche Vielfalt und einen solch kulturellen Reichtum, dass das Städtchen auch heute noch viele Künstler und Autoren anzieht. Es bleibt genügend Zeit für einen Stadtrundgang und eine persönliche Entdeckung. Anschliessend Einrichten im Hotel für eine Nacht und Abendessen in einem lokalen Restaurant. Am Ende des Abends fahren wir zum « Airport Viewpoint », der nur wenige Minuten von der Stadt entfernt ist, und geniessen den Sonnenuntergang und einen herrlichen Blick auf Sedona sowie die Umgebung.

Der Tag beginnt mit einer Fahrt nach Williams, durch den Oak Creek Canyon, wo wir Türme aus Sandstein und Granit entdecken sowie Kalkstein mit rot-weissen Wänden, die zwischen Haselnuss- und Ahornbäumen liegen. Williams wurde 1881 gegründet und liegt an der Route 66 auf einer Höhe von 2’106 m.ü.M. Der Name stammt von Old Bill Williams, einem Trapper aus dem 19. Jahrhundert, der die Rocky Mountains erforschte. Das kleine Dorf in Arizona vermittelt auf seiner Hauptrasse die Atmosphäre der legendären Route 66. Mittagessen im Restaurant «The Train». Der Bahnhof von Williams wurde 1908 gebaut und war Teil der Eisenbahnlinie, die von Chicago nach Los Angeles führte. Heute gilt der Bahnhof als historisches Kulturgut, weil man vom Bahnsteig aus die alten Dampflokomotiven beobachten kann, die damals auf dieser Strecke gefahren sind.

Weiterfahrt in Richtung Grand Canyon. 80 km dieser beeindruckenden Strecke befinden sich innerhalb des Grand Canyon Nationalparks, der bis zu 1,6 km tief und 29 km breit ist. Der Park ist in zwei Teile gegliedert: den Nordrand (North Shore) und den Südrand (South Shore). Wir nehmen uns Zeit für die spektakuläre Szenerie dieses magischen Ortes und machen ein Foto in der Nähe des Abgrundes. Der Grand Canyon gehört zu den Sieben Weltwundern. Mit seinen Schichten aus rotem und weissem Sandstein, grauem, weissem und dunkelrotem Kalkstein, sowie den Schichten aus dunkelgrünem Schiefer und rotem Granit zählt er zu den schönsten Wundern der Natur. Danach Einrichten im Hotel für eine Nacht. Freies Abendessen.

Abreise nach Kayenta ins « Land der Navajo ». Wir durchqueren die « gemalte Wüste », eine mondähnliche Landschaft, in der sich pastellfarbene Streifen aus rosa, gelbem und goldenen Sand mit blau-grauen « Badlands » und schwarz-weiss gestreiften, trostlosen Hügeln abwechseln. Von dort fahren wir weiter in Richtung Monument Valley. Wir durchqueren jetzt das Land der Navajo, das grösste Indianerreservat der Vereinigten Staaten. Die Navajo waren ursprünglich halbnomadische Krieger, die in der Mitte des 16. Jahrhunderts aus dem Nordwesten Kanadas in den Südwesten der Vereinigten Staaten zogen. Wir besuchen den Monument Valley Park mit einem Geländewagen, begleitet von einem Führer der Navajo, und entdecken diese fabelhafte Landschaft, die als Kulisse in zahlreichen Filmen auftaucht. Die Navajo-Indianer leben auf diesen riesigen Wüstenflächen, die das eigentliche Wahrzeichen des amerikanischen Südwestens darstellen, mit ihren beeindruckenden Monolithen in roter Farbe, die unter den Sonnenstrahlen brennen und das ganze Tal erleuchten. John Ford hatte Monument Valley berühmt gemacht, indem er diese Gegend aus felsigen Ausläufern für viele seiner Western genutzt hatte. Zu Mittag gibt es BBQ-Steak, eine Spezialität der Navajo. Am späten Nachmittag Transfer zum Hotel. Das Abendessen ist frei.

Abfaht nach Page. Die typische Kleinstadt in Arizona ist während des Baus des Glen Canyon-Damms gegründet worden, der die Gewässer der Flüsse Colorado und San Juan aufnimmt. Dieses gigantische Wasserreservoir bildet den Lake Powell. Der See ist ein Wunderwerk des amerikanischen Westens: sein türkisblaues Wasser durchdringt sandige Bäche und tiefe Furchen, die von imposanten, roten Felsklippen dominiert werden. Halt am Glen Canyon-Staudamm und Besuch des 1967 eingeweihte Staudamm-Museum. Mittagessen in einem Restaurant in der Nähe des Lake Powell. Am Nachmittag besichtigen wir mit einem Allradfahrzeug den Antelope Canyon. Dieser Canyon ist ein geologisches Meisterwerk, auch bekannt unter dem Namen « Das Auge der Navajo-Nation ». Sein Licht sowie seine Farben und Formen sind einzigartig: ein Paradies für Fotografen! Weiterfahrt mit dem Jeep. Danach entdecken wir zu Fuss diese herrlichen, von Erosion und Wind gegrabenen Felsspalten. Am Ende des Tages Ankunft im Hotel. Bezug der Zimmer, anschliessend Dinner mit Tanz und Country-Musik.

Morgen Abfahrt zum « Horseshoe Bend », einem herrlichen Ausläufer des Colorado Rivers südlich von Page. Mittagessen am Ufer des Lake Powell, des riesigen Sees mit seinen farbenprächtigen Klippen. Ein Paradies für Bootsfahrer und Angelfreunde! Der Weg führt weiter zum atemberaubenden Bryce-Canyon-Nationalpark. Die Indianer nennen die Szenerie respektvoll «Die stehenden Männer». Die märchenhafte Landschaft mit den durch Erosion geformten Ockerfelsen reicht soweit das Auge sehen kann. Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Heute entdecken wir den Brice Canyon. Der Canyon trägt seinen Namen wegen einer Bauernfamilie, die sich in der Nähe der Schlucht niederliess, und wurde 1924 zum Nationalpark erklärt. Auf einem etwa dreissig Kilometer langen Gesimsweg bieten 13 Beobachtungspunkte die Möglichkeit, die Landschaft zu bewundern. Am Yovimpa Point liegt der Horizont in 320 km Entfernung – von hier aus sieht man Arizona, und manchmal sogar New Mexico.  Der Bryce Canyon-Nationalpark mit seinem Meer von Felsnadeln bietet eines der eindrucksvollsten Panoramen des amerikanischen Westens. Verzerrte Türmchen, sich verjüngende Säulen und durch Erosion geformte Säulenköpfe reihen sich harmonisch ein in das riesige Amphitheater, welches das Gebirge um sie bildet – ein meisterhaftes Gemälde! Anschliessend Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Abfahrt zum Zion-Nationalpark, einem der ältesten Nationalparks in Utah, der Mormonen-Pionieren als Zufluchtsort diente. Weiterfahrt nach Las Vegas, bekannt als « Sin City », die Stadt der Sünde. Mitten in der Wüste befinden sich zehn der zwanzig grössten Casino-Hotels der Welt: das « Venitian » und seine Kanäle, das « Bellagio » und sein Wasserstrahl-Ballett, das « Luxor » mit seiner Pyramide, das « Paris » und sein über 100 Meter hoher Eiffelturm, das Mirage und mit seinem  « Vulkan » und das « Wynn » mit seinem Golfplatz, das zu den neuesten zählt. Einrichten im Hotel für zwei Nächte. Abendessen frei.

Aufbruch zu einem ganz besonderen Besuch. Das Casino-Hotel « Paris Las Vegas » wartet auf uns! Sein Eiffelturm gehört zu den berühmtesten Imitationen der Welt. Die Nachbildung ist mit rund 165 Metern halb so gross wie das Original. Ursprünglich hatten die Bauherren eine Nachbildung in Lebensgrösse geplant, aber die Nähe des Flughafens verunmöglichte das Vorhaben. Das 1999 von Catherine Deneuve eingeweihte Hotel lässt die Atmosphäre von Paris aufleben. Die Anlage überrascht mit seinem Arc de Triomphe (Massstab 2:3) und seinem Meeresbrunnen auf der Place de la Concorde. Mittagessen im Restaurant des Eiffelturms. Freier Nachmittag, danach Abendessen und Show.

Transfer zum Flughafen von Las Vegas und Abflug nach San Francisco. Besuch der Stadt, die für ihre fantastische Bucht berühmt ist und sich in einer aussergewöhnlichen Umgebung befindet. San Francisco liegt auf einem hügeligen Gelände und ist von einer kosmopolitischen Atmosphäre durchzogen. Ihre Geschichte und Tradition machen sie zu einer der malerischsten Städte in den ganzen Vereinigten Staaten. Wir besuchen den Finanzbezirk, die Kathedrale, Twin Peaks, den Golden Gate Park und Chinatown, die Heimat für eine der wichtigsten asiatischen Gemeinden ausserhalb Asiens. Weiter entdecken wir den hügeligen Bezirk Nob Hill und das Bürgerzentrum. Mittagessen frei. Abendessen in einem lokalen Restaurant. Einrichten im Hotel für zwei Nächte.

Abfahrt zum Besuch der Insel Alcatraz. Eine Zeitreise auf eine legendäre Insel, die während des Bürgerkriegs eine Festung war, zu einem Militärgefängnis wurde und schliesslich zum berüchtigtsten Bundesgefängnis in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Die einzige Möglichkeit, die Insel Alcatraz zu erreichen, ist mit der Fähre. Auf der Überfahrt geniessen wir einen aussergewöhnlichen Blick auf San Francisco und die Golden Gate Bridge. Mittagessen im Hafen. Überquerung der Golden Gate Bridge mit einem Fotostopp auf der anderen Seite der Brücke. Danach Weiterfahrt nach Sausalito, 25 Minuten nördlich von San Francisco. Das charmante, kleine Hafendorf liegt gegenüber von San Francisco auf der anderen Seite der Bucht. Sausalito ist sehr beliebt bei den modernen, kalifornischen Künstlern, die dort auf ihren Hausbooten leben. Die Atmosphäre in dieser kleinen Stadt ist sehr lebhaft. Es gibt eine Fülle von Restaurants, Antiquitätenläden, Boutiquen und Kunstgalerien. In San Francisco setzen wir unsere Entdeckungsreise an Bord eines berühmten « Cable Car » fort, den wohl jeder schon einmal im Kino oder im Fernsehen gesehen hat. Seit 1873, als die erste Linie eingeweiht wurde, bis 1892, dem Ende des goldenen Zeitalters des «Cable Car», verfügte die Stadt San Francisco über fünfzehn Linien. Wegen den Bussen, die in den 1940er Jahren ankamen, haben nur drei Linien überlebt. Wir werden auch die Gelegenheit haben, die bekannte Lombard Street zu sehen, die am Presidio beginnt und am Embarcadero endet. Der berühmteste Abschnitt liegt am Hang des Russian Hill, zwischen der Hyde Street und der Leavenworth Street. Er besteht aus acht engen Kurven und stellt für Autofahrer eine echte Herausforderung dar. Danach freies Abendessen.

Abfahrt nach Napa Valley. Die kalifornische Weinregion zählt zu den prestigeträchtigsten Weinbaugebieten der Vereinigten Staaten – mit einer Weinkultur, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Das Napa-Tal verfügt über ein mediterranes Klima, eine mediterrane Geologie und eine mediterrane Bodenbeschaffenheit, die den Anbau von Qualitätsweinen begünstigt. Freuen wir uns auf ein aussergewöhnliches Abschiedsessen an Bord des « Wine Trains »! Unsere dreistündige Reise beginnt mit einem Glas Sekt, gefolgt von einem Abendessen und einer Weindegustation, während wir bei Sonnenuntergang durch das Napa Valley fahren. Ein schöner Abend in jeder Hinsicht!

Rückkehr nach San Francisco. Transfer zum Flughafen.

San Francisco                              16:35                 Mit British Airways

London                                 11:00

London                                 12:10                   Mit British Airways
Zürich                                   15:00

Praktische Informationen

Inbegriffen

  • Internationale Flüge mit Lufthansa in der Economy Class
  • Inlandflug Las Vegas – San Francisco in der Economy Class
  • Alle Flughafengebühren
  • Übernachtung in erstklassigen Hotels
  • Vollpension mit Ausnahme von 6 Mahlzeiten
  • Alle im Programm Besuche und Eintritte erwähnten
  • Deutschsprachige TCS Reisebegleitung ab/bis Zürich
  • Deutschsprachige, lokale Reiseleitung während der ganzen Reise
  • Gepäckabfertigung
  • Alle Trinkgelder

Preis pro Person in CHF

  • Basis Doppelzimmer TCS-Mitglied 7'360.-
  • Einzelzimmerzuschlag 1'570.-
  • Kleingruppenzuschlag (10 bis 14 Personen) 300.-
  • Zuschlag TCS-Nichtmitglied 300.-

Wichtige Informationen

Diese Reise erfordert eine gute körperliche Verfassung, wenn sie auch keine besonderen Schwierigkeiten bereitet. Der Rhythmus der Reise und der Gruppe, die Klimabedingungen, Stadtbesuche zu Fuss und Spaziergänge in der Natur sind alles Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten.

Covid-19-Situation: Das Programm kann jederzeit je nach Verfügbarkeit und den Anweisungen der Behörden geändert werden.

Zusätzliche Kosten

  • Mah-zeiten, die nicht im Programm erwähnt sind
  • Persönliche Ausgaben und Getränke
  • Annullierungs-und Reiseversicherung (z.B. ETI Schutzbrief Welt)
  • Gepäckversicherung, medizinische Kosten
  • Dossiergebühren (CHF 50.- für Mitglieder, CHF 70.- für Nicht-Mitglieder)

Organisation

TCS Reisen AG
058 827 39 06
reisen@tcs.ch
www.tcsreisen.ch

Karte

USA

Von den Nationalparks zum Golden Gate
23 Sep - 05 Okt 2022

Senden Sie mir das/die folgende(n) Reiseprogramm(e)